Heike Fricke studierte Musikwissenschaft, Publizistik und Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Mit der Arbeit Die Klarinette im 18. Jahrhundert. Tendenzen und Entwicklungen am Beispiel der Sir Nicholas Shackleton Collection promovierte sie im Juli 2011 mit „summa cum laude“ zur Dr. phil. Als Kuratorin war sie unter anderem für das Musikinstrumenten-Museum des Staatlichen Instituts für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz in Berlin und für die Sammlung historischer Musikinstrumente der Universität Edinburgh EUCHMI tätig. Sie gab das Buch Faszination Klarinette heraus und ist Autorin des in englischer Sprache verfassten Katalogs der Sir Nicholas Shackleton Collection, einer Sammlung von über 850 Klarinetten, die sich an der Universität von Edinburgh befindet. Als Autorin ist sie für verschiedene Verlage tätig und veröffentlichte Beiträge unter anderem in den Enzyklopädien Die Musik in Geschichte und Gegenwart und im Grove Dictionary of Musical Instruments, im Beethoven Lexikon, in Geschichte der Musik im 20. Jahrhundert und in den Mozart-Studien. Für die Berliner Philharmoniker schreibt sie Programmhefte sowie Magazinbeiträge und gibt Konzerteinführungen. Seit Januar 2009 ist sie Herausgeberin von rohrblatt, der Zeitschrift für Oboe, Klarinette, Fagott und Saxophon. Zur Zeit arbeitet sie im Musikinstrumenten-Museum des Staatlichen Instituts für Musikforschung PK an einem Katalog der im Zweiten Weltkrieg verloren gegangenen Instrumente der Sammlung.

Dr. Fricke ist coopted member im Vorstand von CIMCIM (ICOM International Committee for Museums and Collections of Musical Instruments) und Herausgeberin des CIMCIM-Bulletin. Außerdem ist sieCorresponding Board Member der American Musical Instrument Society , Mitglied der Galpin Society für die Erforschung der Musikinstrumente, Gründungs- und Vorstandsmitglied der Europäischen Klarinettengesellschaft ECA sowie Mitglied der Deutschen Klarinettengesellschaft .